Zweite Chance für alte Kiffer
Zweite Chance für alte Kiffer
17. März 2017

Schräge Dialoge und zwei immer noch abgedrehte Typen – 16 Jahre nach „Lammbock“ kommt am 23. März die Fortsetzung „Lommbock“ ins Kino.

Was kann schon aus zwei Kiffern werden, die einen Lieferservice für Cannabis-Produkte betreiben? „Pizza Gourmet“ hieß das Zauberwort in Christian Zülberts Film „Lammbock“ aus dem Jahr 2001. Wer diese Pizza bei dem von den beiden Freunden Kai (Moritz Bleibtreu) und Stefan (Lucas Gregorowicz) im beschaulichen Würzburg betriebenen Pizzaservice „Lammbock“ bestellte, bekam unter der mittleren Salamischeibe ein kleines Päckchen Haschisch oder Marihuana geliefert – zum Spezialpreis, versteht sich.

„Lammbock“ war eine abgedrehte Komödie, die an den Stil amerikanischer Independent-Filme wie Kevin Smiths 94er Film „Clerks“ oder an den deutschen Film „Bang Boom Bang – Ein todsicheres Ding“ von Peter Thorwarth aus dem Jahr 1999 erinnert: Zwei schräge Typen, eine wahnwitzige Handlung und vor allem völlig abgedrehte Dialoge, wie sie sich nur nach dem dritten Joint entwickeln können. Auf dieses Rezept setzt auch „Lommbock“, die 16 Jahre nach „Lammbock“ gedrehte Fortsetzung. Dabei hat sich Stefan eigentlich vom Kifferleben verabschiedet – auch wenn er am Ende von „Lammbock“ eine Strandbar in der Karibik aufmachen wollte. Stattdessen hat er doch noch sein Jurastudium zum Abschluss gebracht und ist Rechtsanwalt geworden.

Immerhin ist er für seine Kanzlei in fernen Ländern unterwegs gewesen. Dort hat er Yasemin (Melanie Winiger) kennengelernt, die Tochter einer reichen Familie in Dubai. Die Hochzeit der beiden steht kurz bevor, und der reiche Schwiegervater finanziert Stefan immerhin den Bau einer Pseudo-Kifferbar auf dem Dach eines Hochhauses. Alles wirkt so künstlich, wie es in Dubai halt wirkt, und selbst die Joints, die den Gästen von Kellnern gereicht werden sollen, enthalten kein Cannabis – denn das ist in dem Land strikt verboten.

Ein bisschen kriegt man ja schon Mitleid mit Stefan, wenn man sieht, was aus seinen Träumen geworden ist. Ein Trost, dass er bald heiraten wird. Doch dafür muss seine Geburtsurkunde her. Dumm nur, dass das Standesamt in seiner Heimatstadt Würzburg es nicht hinkriegen würde, das Dokument bis zum geplanten Hochzeitstermin nach Dubai zu schicken. Und so setzt sich Stefan ins Flugzeug, um dort hinzufliegen, wo er eigentlich nicht mehr hin wollte. Am Flughafen holt ihn sein alter Kumpel Kai ab – mit einer „Pizza Gourmet“ im Gepäck. In der Stadt trifft er Sabine (Mavie Hörbiger), die Freundin von Kai, und ihren Sohn Jonathan (Louis Hofmann). Auch Stefans Vater (Elmar Wepper) wohnt noch in der alten Wohnung – und wird von Kai hin und wieder mit Stoff versorgt. Zu seinem großen Erstaunen läuft Stefan dann auch noch seine Ex Jenny (Alexandra Neldel) über den Weg: Sie arbeitet inzwischen bei der Stadtverwaltung.

Jetzt Asia-Food statt Hasch-Pizza

Kai betreibt in der einstigen Zentrale des Pizza-Dienstes einen Asia-Lieferservice, den er pragmatischerweise „Lommbock“ genannt hat. Im Cannabis-Geschäft ist er nicht mehr; dort herrschen längst neue Gesetze, genmanipulierte Hanf-Sorten bestimmen den Markt, und Hasch in guter alter Qualität ist nur noch schwer zu bekommen. In einem Kleinbus vor dem Laden hängen nach wie vor Frank (Wotan Wilke Möhring) und Schöngeist (Antoine Monot, Jr.) ab – die beiden Typen, die so hervorragend an Jay und Silent Bob aus „Clerks“ erinnern. Klar, dass Kai und Stefan noch einen miteinander rauchen müssen. Klar auch, dass es nicht bei dem einen bleibt. Und dass die beiden auf diesem Weg wieder völlig abgedrehte Gespräche führen und von einem Schlamassel in den nächsten stürzen werden.

„Lommbock“ ist ein Film für all diejenigen, denen auch schon „Lammbock“ gefallen hat. Wer den Vorgänger-Film nicht gesehen hat, kommt zwar irgendwie in die Geschichte rein, wird aber bei vielen Gags nur mäßig lachen können. Es ist ein Film für alle, die eine wilde Jugend hatten, sich dann aber doch auf den vermeintlich richtigen Weg begeben haben – und sich nun fragen, ob das wirklich die richtige Entscheidung war.

Wolfgang Lenders



Info:

Lommbock

Deutschland 2017

Regie und Drehbuch: Christian Zübert

Länge: 106 Minuten

Darsteller: Lucas Gregorowicz, Moritz Bleibtreu, Louis Hofmann, Mavie Hörbiger, Alexandra Neldel, Melanie Winiger, Wotan Wilke Möhring, Antoine Monot, Jr., Dar Salim, Elmar Wepper

FSK: ab 12 Jahren

Bundesweiter Kinostart: 23. März 2017

Im Internet:www.lommbock-derfilm.de

Merken

Merken

Bild der Woche