Globaler Raucheranteil schrumpft
Globaler Raucheranteil schrumpft
13. April 2017

Der Anteil der Raucher an der weltweiten Gesamtbevölkerung schrumpft stark. Er ist zwischen 1990 und 2015 um fast ein Drittel auf 15,3 Prozent zurückgegangen, schreibt eine internationale Expertengruppe im Fachblatt „The Lancet“. Den Rückgang begründet sie damit, dass viele Länder mittlerweile den Kampf gegen das Rauchen aufgenommen haben. Gleichzeitig gibt es aber – bedingt durch das stetige Bevölkerungswachstum – mehr Raucher auf der Welt.

Griffen im Jahr 1990 noch 870 Millionen Menschen täglich zur Zigarette, waren es im Jahr 2015 schon 933 Millionen. Das ist ein Plus von etwa sieben Prozent. Dabei sind global gesehen die deutliche Mehrheit der Raucher Männer. Jeder vierte (25,0 Prozent) raucht regelmäßig, aber nur 5,4 Prozent der Frauen. In Deutschland ist der Unterschied kleiner: Die Männer liegen im globalen Schnitt, bei den Frauen raucht jede Fünfte.





Merken

Merken

Bild der Woche