Der steile Weg bergab
Der steile Weg bergab
17. Februar 2017

Die Liste der Kinderstars, die schon einmal abgestürzt sind, ist lang. Neben wohlbekannten Fällen wie beispielsweise Lindsay Lohan und Macaulay Culkin sind auch viele andere Stars schon einmal in einem Sumpf aus Drogen, Alkohol und psychischen Problemen versunken. Eine kleine Auswahl.

Jodie Sweetin

Die Serie „Full House“ hatte unzählige Fans. Sie ist eine der beliebtesten Fernsehserien bis heute. Aber mit dem Aus der Show lag auch die Karriere von Jodie Sweetin alias Stephanie Tanner auf Eis, und sie stand mit nur 13 Jahren vor den Ruinen ihrer Karriere. „Mit nur 13 war das ein riesiger Verlust für mich, mit dem ich nicht umgehen konnte“, sagte sie einmal in einem Interview. „Drogen und Alkohol haben alles betäubt. Ich nahm Kokain und Ecstasy, Alkohol und all das. Meine dunkelsten Momente waren nicht unbedingt, wenn ich im Krankenhaus landete. Es waren diese stillen Momente allein, wenn ich einfach nur diese Person, die ich geworden bin, gehasst habe.“ Heute ist die Mutter zweier Kinder clean und hat auch wieder Erfolg im Fernsehen mit dem Spin-off „Fuller House“.




Jake Lloyd

In „Star Wars: Episode I“ spielte der zehnjährige Jake Lloyd Anakin Skywalker und wurde dadurch berühmt. Seit 2005 war der heute 27-Jährige nicht mehr auf der Leinwand zu sehen. Schlagzeilen machte er dafür umso mehr mit seinem Privatleben. Voriges Jahr lieferte er sich sogar eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei und wurde am Ende zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Von dort wurde er in eine psychiatrische Einrichtung verlegt. Diagnose: Schizophrenie. 2012 verriet Lloyd in einem Interview, dass er „Star Wars“ hasst: „‚Star Wars‘ hat mein Leben zur Hölle gemacht“. Statt mit Freunden zu spielen, habe er am Tag bis zu 60 Interviews geben müssen. Von Gleichaltrigen wurde er gemobbt. Deshalb habe er sich aus dem Filmgeschäft zurückgezogen.




Amanda Bynes

Mit zehn Jahren begann ihre Karriere in der Show „All That“. Wenige Jahre später wurde sie zum Star von „The Amanda Show“ und „Hallo Holly“. Zahlreiche Filme wie „Lügen haben kurze Beine“, „Was Mädchen wollen“ und „Sydney White – Campus Queen“ machten sie zum hübschen, jungen Star einer ganzen Generation. Doch Drogen, Verhaftungen und Skandale bereiteten ihrer Karriere ein jähes Ende. Sie schlief zeitweise sogar auf der Straße, legte schon einmal bei einer Nachbarin Feuer und drohte sogar damit, ihren Vater umbringen zu wollen. Während eines Aufenthaltes in der Psychiatrie stellten Ärzte eine bipolare Störung fest. Heute hat die 30-Jährige ihr Leben wieder im Griff und studiert am „Fashion Institute of Design & Merchandising“ in Los Angeles.




River Phoenix

Mit zwölf begann seine Karriere, elf Jahre später war er tot. River Phoenix, der Bruder von Hollywood-Star Joaquin Phoenix, war auf dem Weg nach ganz oben. 1986 gelang ihm der Durchbruch mit dem Film „Stand by Me – Das Geheimnis eines Sommers“, der in den USA zum Kassenschlager wurde. Für seine Rolle des Danny Pope in „Die Flucht ins Ungewisse“ wurde er 1988 sogar für einen Oscar als bester Nebendarsteller nominiert. 1989 spielte er im Kultstreifen „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ die Rolle des jungen Indiana Jones. Drogen und Alkohol gehörten zu diesem Zeitpunkt schon längst zu seinem Alltag. Am 31. Oktober 1993 nahm er  zu viel. Er verstarb an einer Überdosis, nach einem Abend in Johnny Depps Club „The Viper Room“ im Beisein seiner Geschwister Joaquin und Rain sowie Freundin Samantha Mathis.

Von Rebecca Maaß







Merken

Merken

Bild der Woche