Übung gegen Terror
Übung gegen Terror
17. März 2017

Sowas hat es in der Bundesrepublik zuvor noch nie gegeben: „Die erste Getex-Übung ist der Auftakt, um die Kooperation und Koordination zwischen Polizei und Bundeswehr nachhaltig zu vertiefen und zu optimieren“, betont Innenminister Klaus Bouillon.

Kürzlich fand in sechs Bundesländern erstmals eine länderübergreifende Terrorabwehr-Übung von Polizei und Bundeswehr statt. Die „Gemeinsame Terrorismus-Abwehr-Exercie“ (Getex) erfolgte in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Bremen, Bayern, Baden-Württemberg und dem Saarland.

„Ziele der gemeinsamen Übung sind vor allem die Gewinnung von Erkenntnissen über das Zustandekommen von Führungsentscheidungen, über die Melde- und Kommunikationswege, über die Ablaufprozesse sowie die Anforderungswege von Unterstützungsanträgen an die Bundeswehr und das Zusammenspiel von allen beteiligten Sicherheitsbehörden“, sagt Klaus Bouillon in bestem Bürokraten-Deutsch. Tatsächlich ging es darum zu testen, ob man bei einem angenommenen Terroranschlag überhaupt effektiv miteinander kommunizieren und koordiniert vorgehen kann. „Insgesamt schon gut“, befanden Innenminister de Maizière und Verteidigungsministerin von der Leyen. „Es ist wichtig, sich kennenzulernen“.




Merken

Merken

Bild der Woche