Wahlplakate werden zu Plastikmüll
Wahlplakate werden zu Plastikmüll
19. Mai 2017

Die NRW-Wahl ist vorbei. Doch der Wahlkampf ist im wahrsten Sinn des Wortes eine schmutzige Sache. Das zeigte sich gerade in Nordrhein-Westfalen. Dort fallen durch Wahlplakate mehrere Dutzend Tonnen Plastikmüll an. Viele Parteien setzten zu einem großen Teil auf Kunststoffplakate, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Mindestens 156.000 Exemplare aus Plastik wurden demnach etwa an Straßenlaternen und Bäumen angebracht.

Die CDU warb nach eigenen Angaben mit 58.000 Plakaten aus Kunststoff und 20.000 aus Papier. Die Linke ließ neben 50.000 Plakaten aus Plastik 5.000 aus Papier drucken. Die Piraten nutzten fast nur Kunststoffplakate – rund 25.000 Stück. Von den etwa 100.000 SPD-Plakaten waren laut Partei dagegen nur etwa 20.000 aus Plastik.

Auch bei der FDP war der Kunststoffanteil geringer: Von 44.000 Plakaten waren etwa 3.300 aus Plastik. Die Grünen verzichteten dagegen komplett auf Plastik: Die Öko-Partei verwendete nach eigenen Angaben ausschließlich Papier- und Papp-Plakate. Die AfD machte keine Angaben. Das kleinste Plakat aus Kunststoff war nach Auskunft einer Agentur einen halben Quadratmeter groß und wog etwa 225 Gramm.




Merken

Merken

Bild der Woche