Art déco für das Ohr
Art déco für das Ohr
16. Juni 2017

Am Ohr geht es jetzt künstlerisch zu, denn Ohrringe mit Ornamentcharakter sind auf dem Vormarsch. Dabei bedeutet der Begriff Art déco so viel wie „dekorative Kunst“, und die gehört nicht ins Museum, sie gehört an den Körper, jedenfalls wenn es nach den Schmuckdesignern geht. Dabei gibt es unterschiedliche Stilrichtungen, unter denen sich jeder sein eigenes kleines Kunstwerk herauspicken kann. Entweder geometrisch (Einzel-Creole von Maria Black, Tropfenform von Pilgrim) oder verspielt (Auge und Mond von H&M, Pailletten-Ohrringe in Sterlingsilber von Saskia Diez). Alternativ dazu bieten sich organische Formen, zum Beispiel geschwungene Achter-Creolen von Christ, ebenso an wie der immer noch angesagte Bohemian-Look. Hier sind maskenhafte Ohrringe gerade stark im Kommen wie die von Loewe aus Messing im Stil alter Kriegermasken. Wo so viel Kunst ans Ohr kommt, ist es kein Wunder, dass die meisten Modelle als Einzelstücke zu haben sind, schließlich sind einzelne Sammelobjekte ja noch viel wertvoller als triste Paare.

Merken

Merken

Bild der Woche