Der urbane Franzose
Der urbane Franzose
11. August 2017

Farbenfroh und aufgepeppt fährt der neue Citroën C3 vor. Für die dritte Generation des Kleinwagenmodells durften die Designer ganze Arbeit leisten: Extravagante Proportionen und besondere grafische Elemente sollen dem kleinen Franzosen seine Biederkeit nehmen und ihn energisch und selbstbewusst wirken lassen. Die Preise beginnen bei 11.990 Euro.

Im Test erweist sich der C3 mit 82 PS als ein geruhsamer Partner. Für den Spurt von null auf 100 km/h braucht der Motor je nach Bereifung bis zu 14,2 Sekunden, mit dem Vortrieb ist bei 174 km/h Schluss. Den Durchschnittsverbrauch der 82-PS-Version gibt Citroën optimistisch mit 4,7 Litern auf 100 Kilometern an. Kombiniert ist der Motor zudem mit einer manuellen Fünf-Gang-Schaltung, deren weite Schaltwege gewöhnungsbedürftig sind. Immerhin reichen die fünf Gänge aus, das Drehzahlniveau im Stadtverkehr verbrauchsfreundlich tief zu halten, auch wenn der Drei-Zylinder-Benziner seine maximale Leistung erst bei relativ hohen Drehzahlen entwickelt. Das Fahrverhalten des kleinen Franzosen ist eigentlich unproblematisch. Bremse und Kupplung arbeiten flüssig und zuverlässig.

Sein Zuhause ist
das urbane Umfeld

Lediglich zu schnell gefahrene Kurven sind nicht sein Ding. Die weiche Abstimmung des auf Komfort getrimmten Fahrwerks geht auf Kosten der Sportlichkeit, die trotz des neuen Looks aber nicht zentrales Anliegen der C3-Kundschaft sein dürfte. Auch die Vordersitze sprechen dafür, dass der C3 seinen wahren Charakter nicht auf Landstraßen oder Autobahnen zeigen will, sondern eher das urbane Umfeld mag.

Trotz seiner mittlerweile beachtlichen Länge von fast vier Metern (plus fünf Zentimeter) und eines Radstands von immerhin 2,54 Metern zeigt sich der C3 mit einem Wendekreis von 10,70 Metern angenehm kompakt und lässt sich in der Stadt auch wirklich einfach handeln.

Die neue Optik des C3 beginnt schon bei der höheren Frontpartie, die den Eindruck von Robustheit vermitteln soll. Sie verlängert die Gürtellinie und sorgt mit waagerechten Linien für eine ausgewogene Silhouette. Der verchromte Doppelwinkel erstreckt sich bis zu den LED-Tagfahrleuchten und unterstreicht die größere Fahrzeugbreite (plus zwei Zentimeter). Seitlich stützen schwarze A-Säulen das schwebende Dach. Am Heck verleihen muskulös wirkende Kotflügel und sehr kurze Überhänge dem Fahrzeug eine sportliche Anmutung. Dabei hat der Fahrzeugschutz unten nicht nur eine optische Funktion, sondern gewährleistet auch tatsächlich Schutz im Alltag.

Einsteigen und sich wie zu Hause fühlen: Das stand offenbar im Lastenheft der Innenraumdesigner, die für ein einladendes, modernes und bequemes Interieur gesorgt haben. Das Cockpit lässt sich intuitiv erfassen, wobei das glatte, luftig wirkende und sich über die gesamte Fahrzeugbreite erstreckende Armaturenbrett die technologischen Eigenschaften hervorheben soll. Die Integration eines Sieben-Zoll-Touchscreens in seiner Mitte lockert die Optik auf. Schön ist das optionale Panorama-Glasdach, das viel Helligkeit in den Innenraum lässt und für ein noch großzügigeres Raumgefühl sorgt.

Sitzt man schon vorne bequem, können sich auch die Passagiere der zweiten Reihe zumindest in Sachen Beinfreiheit nicht beklagen. Auffällig ist auch, wie perfekt die praktischen Ablagefächer in den Innenraum integriert wurden. Besonders viel Stauraum bietet die zentrale Ablage vorne. Hinzu kommt ein mit 6,25 Litern Fassungsvermögen großzügig dimensioniertes Handschuhfach. Praktische Seitentaschen in den vorderen Türen runden das Angebot ab. Viel Platz gibt es auch im Kofferraum, der ein Volumen von 300 Litern offeriert.

In Sachen Technologie haben die Franzosen ein hinter dem Innenspiegel verbautes Kamerasystem am Start, das mit 120-Grad-Weitwinkel, Full HD, zwei Millionen Pixeln, GPS-Funktion und internem 16-Gigabyte-Speicher punktet. Mit der vernetzten Bordkamera lässt sich das Blickfeld des Fahrers fotografieren und über soziale Netzwerke versenden.

Automatisch aktiviert wird die Kamera übrigens im Falle eines Aufpralls. Sie speichert dann ein eineinhalb Minuten langes Video. Außerdem kann der Fahrer dank einer Ortungsfunktion seinen Standort speichern. Dies erleichtert die Fahrzeugsuche im Notfall.

Vernetzt ist auch das Navi, das über Verkehrsverhältnisse in Echtzeit informiert und beispielsweise die Suche nach Tankstellen und ihren Kraftstoffpreisen somit erheblich erleichtert. Außerdem können die Funktionen des mitgeführten Smartphones auf dem Touchscreen genutzt werden.

Karin Weise

 

 

INFO:
Citroen C3 Puretech 82
Getriebe: 5-Gang-Schaltgetriebe
Hubraum: 1.199 ccm
Zylinder: 3 (in Reihe)
Leistung: 60 kW (82 PS)
bei 5.750 U/min
maximales Drehmoment: 205 Nm bei 1.500 U/min
Beschleunigung 0 – 100 km/h: 10,4 s
Höchstgeschwindigkeit: 188 km/h
Kraftstoff: Benzin
Tankvolumen: 45 l
Verbrauch: 4,6 (innerorts: 5,5 / außerorts: 4,0) l/100 km
CO²-Emission: 103 g/km
Abgasnorm: Euro 6
Effizienzklasse: A
Einstiegspreis: 12.890 Euro

Merken

Merken

Bild der Woche