…Jon Provost?
…Jon Provost?
26. Mai 2017

Zwischen 1957 und 1964 wurde er als Waisenjunge Timmy in der erfolgreichen TV-Serie „Lassie“ welt­bekannt und erhielt dafür trotz nur kurzer Karriere einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Danach war er als Sonderpädagoge und Immobilienmakler tätig. Heute unterhält er Touristen auf Kreuzfahrten mit „Lassie“-Erinnerungen und dreht Hunde-Videos fürs Internet.

Timmy aus ‚Lassie‘ und andere Geschichten des klassischen Hollywood“ heißt das Programm, mit dem der ehemalige TV-Kinderstar Jon Provost auf Kreuzfahrten mit seinem Publikum in Erinnerungen schwelgt. Unterstützt wird er dabei von seiner Ehefrau Laurie Jacobson. Im August dieses Jahres kreuzen beide durch die Karibik und haben wieder „Lassie“-Filmausschnitte und allerlei Anekdoten und Insidergeschichten aus Hollywood im Bordgepäck. „Wenn die Menschen erfahren, dass ich Timmy war, machen sie eine Reise zurück zu glücklichen, warmen Zeiten. Ich hätte niemals gedacht, dass diese Serie den Menschen so viele Jahre später noch so viel bedeuten würde“, bekennt Provost. Erfreulicherweise geht es dem Kinderstar inzwischen wieder gut, denn die Zeit nach dem Karriere-Aus war für ihn ziemlich hart gewesen. „Lassie hat mich zwar berühmt gemacht, aber nicht reich“, beklagt er sich und kann eine gewisse Mitschuld seinerseits nicht bestreiten. Denn ein Angebot, den „Lassie“-Vertrag 1964 um drei Jahre zu verlängern, hatte er ausgeschlagen. „Ich war 14 und habe mich mehr für Mädchen interessiert als für Hunde“, verrät er. Bis 1970 gab es nur noch ein paar wenige Rollenangebote. Provost kehrte dem Showbusiness den Rücken und zog mit einer neuen Liebe ins Sonoma Valley, wo er sich am College einschrieb und Psychologie studierte. Depressionen und Alkoholprobleme infolge des Karriereknicks brachten seine erste Ehe (1979–1993) mit Sandy Goosens, mit der er zwei Kinder hat, zum Scheitern. Zum Glück, so schildert er, habe er nach der Scheidung bei einer Autogrammstunde die Schriftstellerin Laurie Jacobson kennen und dann lieben gelernt. Sie habe ihm aus seinem Tief geholfen und ihm wieder neuen Lebensmut gegeben. Er lebt mit ihr heute in Santa Rosa im Sonoma Valley bei San Francisco und hat dort auch eine neue Aufgabe gefunden. Er arbeitet wieder mit Hunden, entweder hinter der Kamera, indem er Tierfilme für das Internet dreht, oder indem er sich in Tierschutzorganisationen einsetzt.

Engagiert sich
im Tierschutz

Dass er sich 1991 überreden ließ, in einer Neuauflage von „Lassie“ mitzuspielen, bereut er heute: „Das war ein großer Fehler. Dieses undurchdachte Comeback war einfach schlecht gemacht.“ So blieb es für Provost bei einer einzigen Folge in „The New Lassie“. Als Autor hat er jedoch eine weitere Episode für die Serie geschrieben und dabei das Thema „Unmenschlichkeit in der tierexperimentellen Forschung“ aufgegriffen. Dafür wurde er mit dem Genesis Award ausgezeichnet. Über 20 Jahre lang gehörte Provost zum Vorstand einer Tierschutzvereinigung und hat dieses Engagement in jüngster Zeit wieder aufgegriffen, um sich auf einem ganz neuen Gebiet auszuprobieren: Er produziert und moderiert für eine medizinische Webseite Online-Videos über Hunde und Katzen. Außerdem schreibt er eine Kolumne für eine Hundezeitschrift und hilft beim Spendensammeln für bedrohte Tiere. Aber auch körperlich Behinderte liegen Provost besonders am Herzen: Sein Einsatz für Menschen mit Behinderung wurde vom amerikanischen Motion Picture Council inzwischen mit einer Auszeichnung gewürdigt.

Das karierte Timmy-Hemd hat er noch

Gemeinsam mit seiner Frau hat Jon 2007 anlässlich des 50. Jahrestages der Timmy-Rolle seine Memoiren geschrieben und unter dem Titel „Timmy´s in the well: The Jon Provost-Story“ veröffentlicht. Auf einer Tour durch mehrere amerikanische Städte wurde das Buch einem interessierten Publikum vorgestellt. Die Liebe zu Hunden hat sich der Schauspieler bis heute erhalten: Schon 1964 hatte er als Abschiedsgeschenk der Produktionsfirma einen „Lassie“-Abkömmling erhalten, der am Set von Hundetrainern aufgezogen worden war. Derzeit besitzt Provost einen Beagle namens Barny, mit dem er öfters mal seine Problemchen hat: „Er ignoriert meine Anweisungen völlig. Darin ist er meiner Frau ähnlich“, verrät er.


Das Provost-Haus in Santa Rosa ist noch heute mit allerlei „Lassie“-Devotionalien geschmückt: „Meine Mutter hat einige der Original-Requisiten gerettet. So auch eines der karierten Hemden, die ich als Timmy getragen habe. Heute hängt es gerahmt über unserem Kamin“, erzählt der ehemalige Kinderstar. Immer noch bekommt er „Lassie“-Fanpost aus der ganzen Welt, denn die Serie wird derzeit noch in über 50 Ländern als Wiederholung gezeigt. „Oft sind die Briefe nur an ‚Timmy aus Lassie, USA‘ adressiert.“ An Kontakten zu ehemaligen „Lassie“-Mitwirkenden ist Provost nur noch seine Serienmutter geblieben: „June Lockhart ist 91 und die einzige, die noch lebt.“ Sein Rollenvorgänger der ersten beiden Staffeln, Tommy Rettig, sei im Alter von 55 Jahren 1996 bereits an einem Herzinfarkt verstorben.


Jon Provosts Hobby sind Oldtimer. Er selbst besitzt einen 1968er Lotus Elan, den er zusammen mit seinem Sohn Ryan (33) kürzlich selbst aufwendig restauriert hat. 2014 ist der einstige Kinderstar zum ersten Mal Großvater geworden: „Juliana ist mein Augapfel“, sagt der stolze Opa.

Peter Schmidt

 

 

Zur Person:
Jon Provost, geboren am 12. März 1950 in Los Angeles, wirkte in fünf Filmen mit, bevor er mit sieben Jahren die Rolle des Waisenkindes Timmy in der dritten Staffel (1957-1964) der US-Fernsehserie „Lassie“ bekam. Er spielte noch in verschiedenen TV-Serien und in drei Kinofilmen mit. 1965 war er in einer Folge der Sitcom mit dem sprechenden Pferd „Mr. Ed“ zu sehen. In einer Folge der „Lassie“-Neuauflage „The New Lassie“ übernahm er 1991 eine Nebenrolle. Ab 1970 absolvierte er ein Psychologie-Studium, war Sonderpädagoge und danach zwei Jahrzehnte als Immobilienmakler in Kalifornien tätig. Als Referent spricht er zudem auf Veranstaltungen über das klassische Fernsehen und die amerikanische Kultur. 2007 schrieb er seine Memoiren und beschäftigt sich heute als Filmer mit dem Thema Hunde. Er ist seit 1999 in zweiter Ehe mit Laurie Jacobson verheiratet und hat mit ihr zwei Kinder, zwei weitere hat er aus erster Ehe.

Merken

Merken

Bild der Woche