„Ich gönne jedem seinen Spleen“
„Ich gönne jedem seinen Spleen“
17. Februar 2017

Ruth Moschner (40) zählt zu den bekanntesten deutschen Fernsehmoderatorinnen. Im Interview sprach sie über ihre neue Show „So tickt der Mensch“, ihre Backleidenschaft und besondere Filmrollen.

Frau Moschner, Sie moderieren ab dem 17. Februar die Panel-show „So tickt der Mensch“ auf Sat.1. Worauf dürfen die Zuschauer gespannt sein?
Ich hoffe, dass sich jeder genauso angesprochen fühlt wie ich, wenn wir das menschliche Verhalten in Ausnahmesituationen unter die Lupe nehmen. Wie viel Respekt haben wir, wenn ein Sternekoch Fertiggerichte serviert? Sonja Zietlow hat getestet, wo bei Vordränglern im Supermarkt die Grenze ist. Wie man auf dem Flohmarkt den besten Preis verhandelt, wollte Calli wissen. Lutz van der Horst hat herausgefunden: Lügen wir, wenn wir darum gebeten werden, und wie weit gehen wir da für einen völlig Fremden. Und wir erfahren wirklich viel über unsere Promi-Gäste. Ich war selbst überrascht, wie offen die alle erzählt haben!

In der Sendung zeigen Sie und Ihre prominenten Gäste mit Hilfe von Experimenten, wie wir wirklich funktionieren. Welche Experimente haben Sie am meisten überrascht und amüsiert?
Wir haben das soziale Verhalten von Kindern auf die Probe gestellt mit überraschenden Ergebnissen. Wir nehmen den Placebo-Effekt mit Antoine Monot unter die Lupe und ja, der Gourmettest mit Alexander Herrmann, der Fertiggerichte serviert hat, war unglaublich. Es gab ein Motivationstraining mit Hans Sarpei. Aber das Tolle ist, dass man alles sehr gut nachvollziehen und am Ende herzlich über sich selbst lachen kann.

„Ich bin immer zu allen Schandtaten bereit“

Hätten Sie anstelle der Promis auch gerne an einem der Experimente mitgewirkt?
Ich liebe es, den Lockvogel zu spielen. Daher bin ich immer zu allen Schandtaten bereit, wenn es darum geht, mal in eine andere Rolle zu schlüpfen und andere an ihre Grenzen zu bringen. Am liebsten allerdings, wenn es darum geht, den Helden in anderen zu wecken.

Sie sagten in Bezug auf die Sendung, dass Sie zum Glück nicht die einzige seien, die einen an der Waffel habe. Warum haben Sie denn – wie Sie meinen – einen an der Waffel?
Warum? Ähm… Keine Ahnung. Damit das Leben nicht langweilig wird? Es wäre doch schade, wenn man nicht mehr mit nackten Füßen über eine Wiese laufen möchte oder im Wohnzimmer Luftgitarre zum Tor des Monats spielt. Darin bin ich sehr gut.

In der Sendung steht Ihnen der Diplom-Psychologe Rolf Schmiel zur Seite, der die Experimente einordnet und menschliches Verhalten analysiert. Ist Verhaltenspsychologie ein Thema, das Sie selbst interessiert?

Rolf ist der absolute Knaller! Er hat auf alles eine Antwort und ist unglaublich lustig. Die Analyse überlasse ich daher gerne dem Experten. Mein Motto ist da eher „leben und leben lassen“ und jedem seinen Spleen gönnen. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass Körper und Seele eng miteinander verbunden sind und viele Krankheiten eine psychische Ursache haben können.

Sie moderieren die Show „Grill den Henssler“  und haben „Backen für Angeber“ geschrieben. Sind Sie ein Genussmensch?
Absolut! Ich liebe gutes Essen und koche sehr gerne selbst. Ich freue mich sehr auf die neue Staffel, die im April startet. Seit zwei Wochen habe ich nun sogar einen eigenen Foodblog unter www.einhornfutter.de wo ich versuche, meine Kenntnisse als ganzheitliche Gesundheitsberaterin mit Lebensfreude und Genuss zu kombinieren und leckere Rezepte zu vermitteln. Hier kann man genießen und sich damit gleichzeitig etwas Gutes tun.

Was kochen und backen Sie am liebsten?
Wenn ich zu Hause bin, bin ich immer am Experimentieren. Am meisten inspirieren mich die israelische und die asiatische Küche. Frisches, wenig verarbeitetes Essen, viel Gemüse, Kräuter. Und natürlich alles mit dunkler Schokolade. Das ist und bleibt mein liebstes Hobby. Und ich liebe es, Methoden zu finden, Naschwerk gesund herzustellen – ohne Industriezucker und mit tollen Vitalstoffen. Das funktioniert klasse.

Sie haben vor ein paar Jahren zwei Kleidergrößen abgenommen. Wie haben Sie das geschafft?
Angefangen hat alles mit einer Studie aus Dänemark. Das ist die Grundlage für meine Schoko-Diät, die ich selbst entwickelt habe und womit ich erfolgreich meine Ernährung umstellen konnte.

Moschner hat einen eigenen Foodblog

Warum wollten Sie abnehmen?
Eigentlich hatte ich es nicht vor. Ich bin auch immer etwas irritiert, wenn Menschen sagen, dass ich früher dick war. Ich hatte Größe 38/40. Das ist meiner Ansicht nach nicht übergewichtig. Aber im Fernsehen wirkt man leider immer etwas größer. Ich schätze, die meisten glauben immer noch, ich sei 1,90 Meter.

Sie haben ein Fernstudium zur ganzheitlichen Gesundheitsberaterin abgeschlossen. Arbeiten Sie neben dem Fernsehen noch in diesem Beruf oder möchten Sie das in Zukunft tun?
Bisher ist es nur ein Hobby, aber auch ein Herzensthema. Aber ich habe deshalb auch meinen Foodblog begonnen und bin natürlich im ständigen Austausch mit meinen Kolleginnen aus dem Studium. Allesamt tolle Frauen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Es ist einfach eine Freude, diese Mädels kennengelernt zu haben.

Im Jahr 2015 haben Sie in einem Rosamunde-Pilcher-Film mitgespielt. Würden Sie gern mehr Filmrollen annehmen?
Klar, wenn der James Bond neu besetzt würde... Ich finde es immer toll, wenn Angebote kommen. Insbesondere, wenn sie eine Herausforderung darstellen, wie meine Rolle bei Pilcher. Da musste ich singen, was ich mich als Ruth niemals getraut hätte. Als Fiona habe ich es lautstark und schief gemacht.

Woran arbeiten Sie gerade?
Ich bereite mich auf die neue Staffel „Grill den Henssler“ und andere Sendungen vor, moderiere Firmengalas, schreibe, entwickle Rezepte, und, und, und. Es ist gerade selten langweilig, und wenn, dann bin ich auch dafür sehr dankbar.

Interview: Kristina Scherer-Siegwarth


Weitere Informationen unter:
www.ruth-moschner.de
www.einhornfutter.de



Info

„So tickt der Mensch“
Vier Folgen, ab Freitag, 17. Februar, 20.15 Uhr, Sat.1
Kann uns ein Sternekoch mit Fertigkost blenden? Werden wir schlauer, wenn wir einen Arztkittel anziehen? Und warum haben bereits Kleinkinder einen Sinn für Gerechtigkeit? In der neuen Sat.1-Panelshow „So tickt der Mensch“ zeigen Moderatorin Ruth Moschner und ihre prominenten Gäste mit Hilfe von verblüffenden und oftmals aberwitzigen Experimenten, wie wir wirklich funktionieren. Mit dabei sind unter anderem Sternekoch Alexander Herrmann, die Moderatorinnen Arabella Kiesbauer, Sonja Zietlow und Enie van de Meiklokjes, die Schauspieler Antoine Monot, Jr. und Caro Frier sowie Volksmusikant Stefan Mross.





Merken

Merken

Bild der Woche