Bilder der Woche ausblenden
Bilder der Woche einblenden

WAS MACHT EIGENTLICH...

Paris Hilton im Jahr 2005 in New York mit ihrem Hund Tinkerbell. Zu der Zeit machte sie als Party-Girl Karriere
Foto: picture alliance / AP Photo

Paris Hilton

Mit schillerndem Lebensstil und umfassender Selbst­ver­marktung war sie von 2003 bis 2010 als Model, Schau­spielerin, Sängerin und It-Girl in den Medien dauerpräsent. Seither ist sie eine erfolgreiche Geschäftsfrau in der Life­style-Branche. Im Mai zeigt Youtube eine Doku über die 39-Jährige, die zu den bestbezahlten weiblichen Disc-Jockeys gehört.

Berühmt wurde die Hotelerbin Paris Hilton ab 2003 durch die Hauptrolle in der US-Fernsehserie „The Simple Life“, die nach Bekanntwerden eines privaten Sexvideos zum Publikumsrenner wurde. Danach machte Paris als Party-Girl Medien-Karriere und kassierte für ihre Auftritte zwischen 250.000 und eine Million Dollar. „Sie ist berühmt dafür, berühmt zu sein“, hieß es damals in den Medien. Nach ein paar kleineren Filmrollen stand Hilton 2005 im Horrorfilm „House of Wax“ auch mal in einer größeren Rolle vor der Kamera und war bis 2011 noch in einigen Personality-Fernsehserien zu sehen, zu denen sie teilweise auch das Drehbuch verfasst hat. Seit 2006 war Hilton häufiger mit dem Gesetz in Konflikt geraten: Alkoholbedingter Führerscheinentzug, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Drogenkonsum brachten ihr mehrtägige Haftstrafen, Geldbußen oder Ausweisungen aus besuchten Ländern ein, die dank des familiären Einflusses aber noch glimpflich abliefen. Zuletzt saß sie 2007 für 23 Tage im Gefängnis, wurde dann aber 2010 wegen Kokainbesitzes noch zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

Einblicke in Privatsphäre

Hotelerbin Paris Hilton war als It-Girl in den 2000er-Jahren in den Medien dauerpräsent
Hotelerbin Paris Hilton war als It-Girl in den 2000er-Jahren in den Medien dauerpräsent - Foto: picture alliance / Birdie Thomps

Weil die Medien sich inzwischen an ihr abgearbeitet hatten, konzentrierte sich Hilton ab 2010 mit Erfolg auf ihre unternehmerische Tätigkeit. Mit ihren 19 Produktlinien für Schuhe, Parfüms, Kosmetik und Mode-Accessoires macht sie in weltweit 50 Paris-Hilton-Stores und auf anderen Vertriebswegen heute einen Jahresumsatz von drei Milliarden US-Dollar. Paris Hiltons derzeitiges Jahreseinkommen wird auf mehr als zehn Millionen US-Dollar geschätzt. Zudem besitzt sie drei eigene Hotels und hat sich seit 2012 als DJane in der weltweiten Club-Szene profiliert, wo sie für ihre Auftritte am Plattenteller mit Gagen bis zu einer Million US-Dollar pro Abend entlohnt wird.
Ab Mai 2020 ist bei „Youtube Originals“ eine neue Dokumentation zu sehen, die das aufregende Leben Paris Hiltons thematisiert und an die bereits 2004 erschienene Bestseller-Autobiografie „Bekenntnisse einer Erbin“ anknüpft. Für die neue Doku „This is Paris“ verfolgte Youtube die Hotelerbin ein Jahr lang mit der Kamera und erhielt viele Einblicke in ihre Privatsphäre. „Ich rede über Dinge, über die es mir schwerfällt, zu sprechen“, erklärte Hilton im Januar der Illustrierten „Gala“. Die Doku zeigt offen die vielen Aufs und Abs in Hiltons Lebens und ihren Wandel zur seriösen Unternehmerin. „Wenn du in Hollywood aufwächst, ist es schwierig, Leuten zu trauen, weil du nicht weißt, was deren Absichten sind“, resümiert sie einige negative Erfahrungen. So sei sie schon oft hintergangen und gestalkt worden oder Opfer mehrerer Einbrüche geworden: „Weil ich so viel erleben musste, bin ich heute diese starke Person.“ Inzwischen sei sie wirklich glücklich und habe Menschen um sich, denen sie vertrauen könne.
Noch heute leidet Hilton aber unter dem alten „Dumme-Blondinen-Image“, das ihr seit der Rolle in „The Simple Life“ anhängt: „Die Leute dachten, dass ich das wirklich bin. Ich wurde für einen Charakter verurteilt, den ich selbst zu Beginn meiner Karriere erschaffen hatte.“ Jetzt sei es an der Zeit, „dass die Menschen die wahre Paris sehen.“ Zu ihren neueren Projekten zählen ihre Beteiligung an einem „Paris Beach Club“ auf den Philippinen 2012, mehrere Werbekampagnen (zum Beispiel 2015: Namensgeberin eines Handy-Spiels, 2016: Lidl-Haarpflege, 2017: Soda Stream-Sprudler), neue Kollektionen von Schuhen und Heimdekor in Mexiko, der Start ihres inzwischen 25. Parfüms und gelegentliche internationale Auftritte als Model. Hilton, die seit 2004 immer wieder Platten veröffentlicht hat, schaffte 2015 mit ihrem Song „High off my love“ sogar Platz drei der US-Charts. Zuletzt erschienen 2019 die Singles „Best Friend‘s Ass“ und „Lone Wolfes“. 2018 war Paris Mit-Produzentin der Netflix-Dokumentation „The American Meme“ und Gastgeberin der sechsteiligen US-Serie „Hollywood Love Story“, bevor sie 2019 kurz als Gast bei Heidi Klums „Germany’s Next Top-Model“ auftrat.

Wohltätiges Engagement

Die seriös gewordene Paris macht heute vermehrt durch soziales Engagement positiv von sich reden: Sie nimmt weltweit an Charity-Events teil, besucht regelmäßig Kinderhospitale und unterstützt Stiftungen und Einrichtungen zugunsten von Kindern, das Rote Kreuz oder in Not geratene Menschen wie 2017 die mexikanischen Erdbebenopfer. Im Kinderhospital Los Angeles wurde nach ihr als Großspenderin jüngst sogar ein Raum benannt. 2018 übergab Hilton der Tierhilfe „Animal Heaven“ einen Teil des Erlöses von fünf nach ihren Hunden benannten Nagellacken.
Für ihr wohltätiges Engagement erhielt sie unter anderem 2011 den „Heart of Gold“-Award und 2014 den „National Humanitarian“-Award. Hilton, die offen mit der Schwulen- und Lesben-Community sympathisiert, hatte rund ein Dutzend meist nur Monate währende Beziehungen zu Promis und Geschäftsleuten wie Leonardo DiCaprio, Nick Carter, Benji Madden oder Stavros Niarchos. Seit April dieses Jahres ist die Besitzerin von sechs Luxus-Autos mit dem Autor Carter Reum liiert.

MEHR AUS DIESEM RESORT

FORUM SERVICE