Bilder der Woche ausblenden
Bilder der Woche einblenden

WAS MACHT EIGENTLICH...

Candice Bergen 1975 in dem Film „Der Wind und der Löwe“
Foto: picture alliance / Everett Collection | Courtesy Everett Collection

… Candice Bergen?

In Hollywoodfilmen der 60er- und 70er-Jahre spielte sie an der Seite großer männlicher Stars. Später machte sie sich als Fotografin einen Namen. Heute übernimmt die 74-Jährige gelegentlich noch Gastrollen und bemalt erfolgreich Handtaschen und Accessoires.

Candice Bergen übernahm 2018 erneut ihre in den 90er-Jahren mehrfach ausgezeichnete Hauptrolle in der US-Sitcom „Murphy Brown". Was damals 247 Folgen lang ein Quotenhit war, hielt sich nach der Wiederaufnahme nur ein paar Monate und wurde Anfang 2019 nach 13 Episoden wieder abgesetzt. Seit Mitte der 60er-Jahre war Bergen in über 50 erfolgreichen Film- und Fernsehproduktionen an der Seite großer Kollegen wie Yves Montand, Michael Caine, Anthony Quinn, Steve McQueen oder Sean Connery zu sehen. Nach dem an der Kinokasse wenig erfolgreichen „Auf ein Neues", das ihr aber noch eine Oscar- und Golden-Globe-Nominierung als beste Nebendarstellerin einbrachte, konzentrierte sie sich eine Zeit lang mehr aufs Fotografieren und arbeitete als Fotoreporterin und Fotografin für Magazine wie „Vogue" und „Playboy". Erst 1988 kehrte sie für die TV-Komödienserie „Murphy Brown" vor die Kamera zurück und wurde dafür in zehn Jahren mit zwei Golden Globes und fünf Emmys ausgezeichnet. Nach sieben Nominierungen in Folge hat sie dann freiwillig auf weitere Ehrungen verzichtet. Als die Serie 1998 endete, lehnte Bergen das Angebot von CBS ab, als Fernsehjournalistin für eigene Shows zu arbeiten, weil sie „nicht die Linie zwischen Schauspielerei und Journalismus verwischen" wollte.

Hatte Date mit Donald Trump

Die 74-jährige Candice Bergen übernimmt noch gelegentlich noch Gastrollen
Die 74-jährige Candice Bergen übernimmt noch gelegentlich noch Gastrollen - Foto: picture alliance / AP Photo | Jordan Strauss

Sie stand stattdessen weiter vor der Kamera und war als elegante, oft kühle und arrogante High-Class-Lady in Gastrollen zu sehen, etwa in den Kino-Hits „Miss Undercover" (2000), „Sweet Home Alabama" (2002) und „Ein ungleiches Paar" (2003) oder in TV-Serien wie „Sex and the City" (2003, drei Folgen) und „Boston Legal" (91 Folgen, 2005 bis 2008). Ihre letzten Filmauftritte hatte sie 2017 in „The Meyerowitz Stories" und „Liebe zu Besuch" und 2018 in „Book Club – Das Beste kommt noch". Seit 1996 und dem TV-Film „Mary & Tim" ist Bergen auch als Produzentin tätig. Zudem spielte sie seit 1984 gelegentlich Theater, zuletzt 2012 am Broadway in „The Best Man" und 2014 in „Love Letters". Als Autorin verfasste sie ein Theaterstück und veröffentlichte 1984 ihre Memoiren „Knock wood".

Vom Start der Website „wowOwow.com" 2008 bis zur Einstellung 2010 war Bergen Mitarbeiterin dieses Internet-Angebots, bei dem sich Frauen über Kultur, Politik und Klatsch austauschen konnten. Schon lange engagiert sie sich in der Frauenbewegung und als politische Aktivistin und hat schon 1972 den demokratische Präsidentschaftskandidaten George McGovern im Wahlkampf unterstützt. Kürzlich hat sie allerdings gestanden, als 18-jährige Schülerin sogar mal ein Date mit dem gerade abgewählten Präsidenten Donald Trump gehabt zu haben. Er habe sie aber brav „vor neun wieder zurückgebracht".

Schlaganfall im Jahr 2006

Neben dem Fotografieren widmet sich Bergen schon seit Längerem der bildenden Kunst, stellt ihre Arbeiten in Galerien aus und hat sich als professionelle Malerin etabliert. Ihr kreatives Talent zeigt sich auch in der Bemalung edler Handtaschen, was sie erstmals bei der Tasche ihrer Tochter Chloé Malle ausprobierte. Ein Post in den sozialen Medien löste dann eine riesige Nachfrage aus. Seitdem laufen die Geschäfte mit den meist lustig bemalten „Bergen Bags" sehr gut, zumal prominente Schauspielerinnen wie Barbra Streisand oder Julie Andrews sich damit gern in der Öffentlichkeit zeigen. Kundinnen können sich auf Wunsch sogar individuelle Dekors malen lassen. Oft gefragte Motive sind Hunde, Pferde oder Hamster. Bergen hat jetzt angekündigt, ihre Handtaschen-Linie künftig durch günstigere Mainstream-Modelle zu ergänzen. Ihre dekorativen Illustrationen zieren ohnehin allerhand Alltagsgegenstände vom T-Shirt bis zur Handyhülle. Dieser sogenannte Candice-Bergen-Art-Stuff ist ihr neuester Geschäftszweig, der Kleidung ebenso wie Bettwäsche und Wandschmuck umfasst. Den Erlös ihrer kreativen Tätigkeit spendet sie großzügig für wohltätige Zwecke. Ihren über 160.000 Followern bei Instagram gibt Bergen seit einiger Zeit auch Tipps zum „würdevollen Altern". Für ihr eigenes gutes Aussehen brauche sie weder Gesichtsmasken noch sonstige Wundermittelchen: „Kostet zu viel Zeit und ist langweilig", betonte sie kürzlich. Bergen leidet allerdings schon länger an hohem Blutdruck und wurde deswegen nach der Jahrtausendwende auch schon im Krankenhaus behandelt. Gerüchteweise war sogar von einem Schlaganfall die Rede, was allerdings damals dementiert wurde. 2011 hat die Schauspielerin in einem CBS-Interview dann zugegeben, dass sie 2006 tatsächlich einen Schlaganfall erlitten hatte, der zum Glück folgenlos geblieben sei. Zu Bergens Hobbys zählt, neben dem eifrigen Posten von allem Möglichen, besonders das Reisen, wobei ihr perfektes Französisch und Spanisch hilfreich sind. Ein besonderes Augenmerk gilt derzeit aber ihrem am 19. Mai geborenen ersten Enkel Arthur Louis. „Wir sind vor Begeisterung fast ausgeflippt", verriet sie jetzt dem Magazin „Vogue", zu dessen Mitherausgebern ihre Tochter Chloé gehört.

MEHR AUS DIESEM RESORT

FORUM SERVICE