Bilder der Woche ausblenden
Bilder der Woche einblenden

WAS MACHT EIGENTLICH...

Die Zigarre hatte der Sänger auch damals schon dabei. Jacques Dutronc im Jahr 1978
Foto: imago images / Prod.DB

… Jacques Dutronc?

Er ist einer der wenigen Stars in Frankreich, die ab den 60er-Jahren sowohl in der Musik als auch im Kino große Erfolge feiern konnten. Seine Komposition „Il est 5 heures, Paris s´éveille" gilt als einer der populärsten französischsprachigen Songs. Der 78-Jährige lebt heute auf Korsika und will nach langer Pause 2022 mit Sohn Thomas nochmal auf die Bühne zurückkehren.

Eigentlich hat sich Jacques Dutronc aus dem Musik- und Filmbusiness zurückgezogen, gibt kaum noch Interviews und sitzt am liebsten auf seiner Terrasse nahe dem korsischen Städtchen Monticello, um mit einen Glas Rotwein in der Hand auf die schöne Umgebung zu blicken. „Es ist so schön um mich herum, dass ich keine Lust für den Versuch habe, etwas ähnlich Gutes hinzukriegen." Vielleicht hat er deshalb das Komponieren aufgegeben, seine Gitarre steht ungenutzt in einer Ecke, weil er sie „nicht mehr spielen kann!". Hin und wieder schien Dutronc aber die Bühne doch nochmal zu reizen. Sein letztes Konzert absolvierte er 2017 mit seinen alten Freunden Johnny Hallyday und Eddie Mitchell als „Les Vieilles Canailles", nachdem dieses Trio bereits 2014 erfolgreich zusammen musiziert hatte. Nun wird Dutronc nach fünfjähriger Pause nochmal „rückfällig": Sein Sohn, ebenfalls als Musiker und Schauspieler erfolgreich, konnte ihn überreden, vom Frühjahr bis Frühsommer 2022 ein paar gemeinsame Konzerte zu geben.

Sein Sohn überredete ihn

Der 78-Jährige lebt heute auf Korsika und will nach langer Pause 2022 noch mal auf die Bühne zurückkehren
Der 78-Jährige lebt heute auf Korsika und will nach langer Pause 2022 noch mal auf die Bühne zurückkehren - Foto: picture alliance / abaca | Colin Max / ABACA

Jacques Dutronc will das Unterfangen aber nicht als eine Art Abschiedstournee bezeichnen: „Ich mache es wegen der Steuern. Und natürlich fürs Publikum", scherzte der Sänger kürzlich im „Figaro". Bei den gemeinsamen Auftritten wird es ein paar Duette und zwei Dutzend Solo-Stücke geben: „Ich singe fünf Chansons, mein Sohn ungefähr zwanzig", verweist Jacques bescheiden darauf, wer eigentlich im Mittelpunkt der Veranstaltungen stehen wird. Sein eigenes Repertoire soll aus Stücken der 60er- und 70er-Jahre bestehen. Jacques und Thomas haben früher schon mehrfach bei Alben zusammengearbeitet, Pläne für weitere Kooperationen gibt es immer wieder mal. Während der Corona-Beschränkungen haben die beiden Dutroncs sich lange nicht sehen können, erstmals musste Jacques seinen Geburtstag im April ohne seinen Sohn feiern. Umso größer war die Wiedersehensfreude, als es im Sommer wieder zu einem Treffen auf Korsika kam. Ein Foto dieser Zusammenkunft zeigt Jacques im unverkennbaren Look: mit dunkler Sonnenbrille und der unverzichtbaren Zigarre im Mundwinkel. Thomas verriet zudem, dass sein Vater schon lange ein profunder Weinkenner ist: „Der Wein ist bei ihm zur Leidenschaft geworden. Er trinkt nur Grand Crus und holt laufend gute Tropfen aus seinem prächtigen Weinkeller." Außerdem sei Jacques stets bemüht, seine Familie ebenfalls in die Önologie einzuführen.

Zu dieser Familie zählt natürlich immer noch die Sängerin Françoise Hardy, obwohl sie von Jacques schon seit 1998 getrennt ist. Beide sind aber nach wie vor ein Ehepaar, stehen in regem Austausch und haben täglich auf irgendeine Weise Kontakt. Als sich Dutronc Ende 2020 einer schweren Operation unterziehen musste, zeigte sich Hardy sehr besorgt: „Ich könnte es nicht ertragen, wenn er vor mir sterben würde." Wie seine aktuellen Konzertpläne zeigen, hat der Sänger den Eingriff aber offenbar gut überstanden. Jacques und Thomas haben deshalb inzwischen mehr Angst um die an Krebs erkrankte Françoise Hardy, die sich im Vorjahr ebenfalls einer längeren Krankenhausbehandlung unterziehen musste.

Dutroncs Musik besitzt im französischen Pop seit den 60er-Jahre einen herausragenden Stellenwert. Seine Lieder mit parodierender oder ironischer Distanz und einer Prise Sarkasmus haben einen hohen Wiedererkennungswert, waren erste authentische französische Rocksongs und brachen mit der traditionellen frankophonen Chanson-Kultur. Dutronc-Fan Johnny Depp, der seinem Idol jüngst eine gewisse Subversivität bescheinigte, hält ihn eigentlich für den weltweit ersten Punk. Etliche von Dutroncs Kompositionen sind in den vergangenen Jahrzehnten von internationalen Künstlern aufgegriffen und neu interpretiert worden. Sein „Il est 5 heures, Paris s´éveille" (Es ist 5 Uhr, Paris erwacht) wurde 1991 zum besten französischsprachigen Song aller Zeiten gewählt und verdrängte Jacques Brels „Ne me quitte pas" auf Platz 2. Noch 2015 war ein erfolgreiches Album junger französischer Interpreten erschienen, die mit ihren Dutronc-Versionen dem großen Vorbild ihre Referenz erwiesen. Insgesamt hat Dutronc zwischen 1966 und 2010 ein Dutzend Studio- und zwei Live-Alben sowie sechs Kompilationen veröffentlicht, die ein halbes Jahrhundert französischen Rock-Pop repräsentieren.

Drehte Filme mit einigen Stars

Schon früh hatte Dutronc sich aber auch der Schauspielerei zugewandt, arbeitete ab 1973 mit großen französischen Regisseuren wie Claude Lelouch, Jean-Luc Godard oder Claude Chabrol zusammen und stand an der Seite von Stars wie Isaelle Huppert oder Catherine Deneuve vor der Kamera. Erst 2015 gestand Dutronc, mit seiner zweifachen Filmpartnerin Romy Schneider 1975 während gemeinsamer Dreharbeiten eine Beziehung gehabt zu haben. Der französische Filmpreis „César" für die Hauptolle in „Van Gogh" war 1992 Lohn für seine Arbeit vor der Kamera, 2005 folgte noch ein Ehren-César für sein darstellerisches Gesamtwerk. Seinen letzten und 41. Film, „Les Francis", drehte Dutronc 2014.

MEHR AUS DIESEM RESORT

FORUM SERVICE